farmers

  • Sozialpastorale Arbeit der Hermanas Franciscanas in Matagalpa
    Bauer auf einem Pferd
    ADV_24008
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Bauer Natal Lopes da Silva (genannt "Bigode", dt. "Schnauzbart") auf seinem Hof "Charara Sao Francisco de Assis" - Ansiedlung von Kleinbauern "Asentamento Manoel Alves" in Muricilandia
    ADV_22698
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Schild am Eingang des Hofes "Charara Sao Francisco de Assis" von Bauer Natal Lopes da Silva (genannt "Bigode", dt. "Schnauzbart") - Ansiedlung von Kleinbauern "Asentamento Manoel Alves" in Muricilandia
    ADV_22697
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Die Bauern besprechen mit Bruder Xavier und Mitarbeitern der CPT das weitere Vorgehen - Besetzung durch landlose Bauern der Fazenda Santa Maria, ca. 24km von Nova Olinda und 74km von Araguaína entfernt
    ADV_22692
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Bruder Xavier Plassat spricht mit Joao Luis da Costa, 66 Jahre. Der  ehemalige Sklave eines Großgrundbesitzers wurde mit Hilfe der CPT befreit und verbrachte einige Tage in der Unterkunft der CPT Casa Dona Olinda, Araguaina
    ADV_22691
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Bauern kommen aus dem Eingang der Fazenda, die sie am Vorabend besetzt haben  - Besetzung durch landlose Bauern der Fazenda Santa Maria, ca. 24km von Nova Olinda und 74km von Araguaína entfernt
    ADV_22689
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Bruder Xavier Plassat spricht mit Joao Luis da Costa, 66 Jahre. Der  ehemalige Sklave eines Großgrundbesitzers wurde mit Hilfe der CPT befreit und verbrachte einige Tage in der Unterkunft der CPT Casa Dona Olinda, Araguaina
    ADV_22614
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Die Bauern besprechen mit Bruder Xavier und Mitarbeitern der CPT das weitere Vorgehen - Besetzung durch landlose Bauern der Fazenda Santa Maria, ca. 24km von Nova Olinda und 74km von Araguaína entfernt
    ADV_22612
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Bruder Xavier Plassat spricht mit Joao Luis da Costa, 66 Jahre. Der  ehemalige Sklave eines Großgrundbesitzers wurde mit Hilfe der CPT befreit und verbrachte einige Tage in der Unterkunft der CPT Casa Dona Olinda, Araguaina
    ADV_22609
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Bauer Natal Lopes da Silva (genannt "Bigode", dt. "Schnauzbart") erntet Kartoffeln auf seinem Hof "Charara Sao Francisco de Assis" - Ansiedlung von Kleinbauern "Asentamento Manoel Alves" in Muricilandia
    ADV_22607
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Bruder Xavier Plassat spricht mit Bauer Natal Lopes da Silva (genannt "Bigode", dt. "Schnauzbart") auf seinem Hof "Charara Sao Francisco de Assis" - Ansiedlung von Kleinbauern "Asentamento Manoel Alves" in Muricilandia
    ADV_22606
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Bauer Natal Lopes da Silva (genannt "Bigode", dt. "Schnauzbart") auf seinem Hof "Charara Sao Francisco de Assis" - Ansiedlung von Kleinbauern "Asentamento Manoel Alves" in Muricilandia
    ADV_22595
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Joao Luis da Costa, 66 Jahre, mit der Skulptur "Preso" (dt.: "Gefangener") des Künstlers Juciliano Rovani Budrys, Unterkunft für befreite Sklaven der CPT Casa Dona Olinda, Araguaina
    ADV_22593
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Bauer Domingo Gomes Pereira zeichnet für Bruder Xavier einen Grundriss der Fazenda in den Boden während einer Besprechnung der Bauern mit Mitarbeitern der CPT - Besetzung durch landlose Bauern der Fazenda Santa Maria, ca. 24km von Nova Olinda und 74km von Araguaína entfernt
    ADV_22592
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Zieht Setzlinge von Obstbäumen: Bauer Wagner Aparecido Rodrigues de Freitas, 30 Jahre, auf seinem Hof in der Ansiedlung ehemaliger landloser Kleinbauern "Asentamento Manoel Alves" in Muricilandia
    ADV_22591
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Bauer Natal Lopes da Silva (genannt "Bigode", dt. "Schnauzbart") auf seinem Hof "Charara Sao Francisco de Assis" - Ansiedlung von Kleinbauern "Asentamento Manoel Alves" in Muricilandia
    ADV_22590
  • Faire Arbeit für die tseltales von Chiapas
    Kaffeepflücker Pedro Mendez bei der Arbeit. Auch er arbeitet für die Kooperative im Bergdorf El Paraiso.
    ADV_21983
  • Faire Arbeit für die tseltales von Chiapas
    Auf dem Weg zur Kaffeemühle der Kooperative im Bergdorf El Paraiso.
    ADV_21982
  • Faire Arbeit für die tseltales von Chiapas
    tzeltal-Bäuerin unterwegs in den Kaffeebergen von Chiapas
    ADV_21979
  • Faire Arbeit für die tseltales von Chiapas
    In der Sonne werden die Kaffeebohnen der Kooperative getrocknet. In langjähriger Arbeit haben die Jesuiten im ärmsten Bundesstaat Mexikos ein kleines Kooperativen-Imperium aufgebaut. Dort stehen liebevolle Handarbeit und fairer Umgang miteinander im Vordergrund. Erfolgreich sind die tzeltales dabei auch: Ihre Kaffeekooperative exportiert bis nach Japan
    ADV_21978
  • Faire Arbeit für die tseltales von Chiapas
    Geerntete Kaffeebohnen der Kooperative. In langjähriger Arbeit haben die Jesuiten im ärmsten Bundesstaat Mexikos ein kleines Kooperativen-Imperium aufgebaut. Dort stehen liebevolle Handarbeit und fairer Umgang miteinander im Vordergrund. Erfolgreich sind die tzeltales dabei auch: Ihre Kaffeekooperative exportiert bis nach Japan
    ADV_21977
  • Faire Arbeit für die tseltales von Chiapas
    In der Sonne werden die Kaffeebohnen der Kooperative getrocknet. Die Sache mit dem tic (unser...), von Seife bis zum Kaffee. In langjähriger Arbeit haben die Jesuiten im ärmsten Bundesstaat Mexikos ein kleines Kooperativen-Imperium aufgebaut. Dort stehen liebevolle Handarbeit und fairer Umgang miteinander im Vordergrund. Erfolgreich sind die tzeltales dabei auch: Ihre Kaffeekooperative exportiert bis nach Japan
    ADV_21976
  • Faire Arbeit für die tseltales von Chiapas
    Kaffeebauer in den Bergen zeigt auf die Felder der Kooperative. In langjähriger Arbeit haben die Jesuiten im ärmsten Bundesstaat Mexikos ein kleines Kooperativen-Imperium aufgebaut. Dort stehen liebevolle Handarbeit und fairer Umgang miteinander im Vordergrund. Erfolgreich sind die tzeltales dabei auch: Ihre Kaffeekooperative exportiert bis nach Japan
    ADV_21972
  • „Mit einem Stipendium in ein besseres Leben.“
    Selbstverständlich läuft Iris Ophelia Rincán Carías (3.v.links) mit beim Solidaritätslauf für die Umwelt und die Würde der Bauern. Sie lebt mit ihrer Mutter, die im Rollstuhl sitzt, und ihrer Oma in einem kleinen Haus am Rande von Santa Ana. Ihr Vater verließ die Familie, Geld fehlte. Aber der Frauenhaushalt kämpft. Seit April 2016 studiert Iris dank Adveniat „Englisch“ und will in einem Call Center arbeiten „weil man dort gut verdient“ - vorher hat sie Brot verkauft. Durch das Studium hat sie mehr Selbstvertrauen und ist zum ganzen Stolz der Familie geworden.
    ADV_21830
  • Porträt Rafael Cob García
    Zwei Frauen bei der Feldarbeit in Canelos
    ADV_20120
  • Porträt Rafael Cob García
    Zwei Frauen bei der Feldarbeit in Canelos
    ADV_20085
  • Der Kampf von CODIDENA gegen die Mine San Rafael
    Bischof Bernabé Sagastume mit Bauern beim Mittagessen
    ADV_18800
  • Der Kampf von CODIDENA gegen die Mine San Rafael
    Bauern beim Tischgebet
    ADV_18799
  • Der Kampf von CODIDENA gegen die Mine San Rafael
    Bauern beim Tischgebet
    ADV_18798
  • Der Kampf von CODIDENA gegen die Mine San Rafael
    Der Vater von Luis Fernando García Monroy am ausgetrockneten Brunnen
    ADV_18794
  • Der Kampf von CODIDENA gegen die Mine San Rafael
    Luis Fernando García Monroy mit seinem Vater
    ADV_18793
  • Der Kampf von CODIDENA gegen die Mine San Rafael
    Luis Fernando García Monroy mit seinem Vater
    ADV_18792
  • Der Kampf von CODIDENA gegen die Mine San Rafael
    Der Vater von Luis Fernando García Monroy am ausgetrockneten Brunnen
    ADV_18789
  • „Der Frieden von unten“ – Die Graswurzelarbeiter der COPPAS
    Thomas Jung (3.v.links) hat 26 Jahre in Kolumbien gelebt und gearbeitet. Er ist verantwortlich für den Aufbau der Organisation COPPAS (Ehrenamtliche Sozialarbeit in den Gemeinden) gewesen. Jetzt ist er Referatsleiter bei Adveniat. Hier beim gemeinsamen Mittagessen mit der COPPAS-Gruppe der Pfarrei El Tambo.
    ADV_18401
  • „Der Frieden von unten“ – Die Graswurzelarbeiter der COPPAS
    Mitglieder der COPPAS-Gruppe des Municipio Tambo bei der gemeinsamen Feldarbeit.
    ADV_18400
  • „Der Frieden von unten“ – Die Graswurzelarbeiter der COPPAS
    Die Finca von José Santos Samudio in Ricaurte.
    ADV_18399
  • „Der Frieden von unten“ – Die Graswurzelarbeiter der COPPAS
    José Santos Samudio (Mitte) ist 55 Jahre, Vater von 10 Kindern, und Besitzer einer Finca in Ricaurte.
    ADV_18398
  • „Der Frieden von unten“ – Die Graswurzelarbeiter der COPPAS
    Claudia Burbano ist 31 Jahre, hat 2 Kinder und ist
Koordinatorin der COPPAS in der Pfarrei von El Tambo
    ADV_18397
  • „Der Frieden von unten“ – Die Graswurzelarbeiter der COPPAS
    José Santos Samudio (Mitte) ist 55 Jahre, Vater von 10 Kindern, und Besitzer einer Finca in Ricaurte.
    ADV_18396
  • „Der Frieden von unten“ – Die Graswurzelarbeiter der COPPAS
    Thomas Jung (links) hat 26 Jahre in Kolumbien gelebt und gearbeitet. Er ist verantwortlich für den Aufbau der Organisation COPPAS (Ehrenamtliche Sozialarbeit in den Gemeinden) gewesen. Jetzt ist er Referatsleiter bei Adveniat. Hier im Gespräch mit der COPPAS-Gruppe des Municipio Tambo.
    ADV_18395
Selected media objects:
0
Please use the checkboxes to select media.
There are much more elements available. show?
Loading