Elendsviertel

  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Junge Frau in ihrem heruntergekommenen Haus
    ADV_24226
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Junge Frau in ihrem heruntergekommenen Haus
    ADV_24225
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Thoma im Treppenhaus
    ADV_24224
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Thoma mit seinem Sittich
    ADV_24223
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Thoma mit seinem Sittich
    ADV_24222
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Thoma mit seinem Sittich
    ADV_24221
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Thoma mit seiner Großmutter
    ADV_24220
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Theresa in ihrem heruntergekommenen Haus
    ADV_24218
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Theresa in ihrem heruntergekommenen Haus
    ADV_24217
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Theresa in ihrem heruntergekommenen Haus
    ADV_24216
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Therasa in ihrem heruntergekommenen Haus
    ADV_24215
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Theresa in ihrem heruntergekommenen Haus
    ADV_24214
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Theresa in ihrem heruntergekommenen Haus
    ADV_24213
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Fahnenverkäufer auf der Straße
    ADV_24212
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Kind im Treppenhaus
    ADV_24211
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Heruntergekommene Häuser im Stadtzentrum
    ADV_24210
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Heruntergekommene Häuser im Stadtzentrum
    ADV_24207
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Heruntergekommene Häuser im Stadtzentrum
    ADV_24206
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Heruntergekommene Häuser im Stadtzentrum
    ADV_24205
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Heruntergekommene Häuser im Stadtzentrum
    ADV_24204
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Heruntergekommene Häuser im Stadtzentrum
    ADV_24203
  • Es ist schön, etwas zu verändern - Die Arbeit von Yithzak Yerel in Colón
    Heruntergekommene Häuser im Stadtzentrum
    ADV_24202
  • Panama vor dem Weltjugendtag
    Sozialwohnungen in Panama-Stadt
    ADV_24152
  • Sr. María Helena und Jugendzentrum Britalia in Bogotá
    Straßenszene im Sector Kennedy
    ADV_23953
  • Sr. María Helena und Jugendzentrum Britalia in Bogotá
    Straßenszene im Sector Kennedy
    ADV_23952
  • Sr. María Helena und Jugendzentrum Britalia in Bogotá
    Stadtplan vom Sector Kennedy
    ADV_23950
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Aufschrift "positividade" (Umganssprache, auf dt. etwa: "Optimismus", "positives Lebensgefühl"), Stadtteil Jardim Damasceno, Brasilândia
    ADV_22696
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Favela-Komplex Brasilandia
    ADV_22695
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Leticia Marques (29 Jahre, Kleinunternehmerin), zu Hause mit ihrer Familie. Von links: Davi Luca (2 Jahre), Jonathan (29 Jahre), Leticia, Brian (7 Jahre), Sao Vicente
    ADV_22693
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Victor Fernandes Gomes, 22 Jahre, spricht mit Capoeira-Schülern auf der Straße, Sao Vicente
    ADV_22688
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Die Favela Heliopolis
    ADV_22682
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Favela-Komplex Brasilandia in der Nord-Zone vor den Hochhäusern des Stadtzentrums
    ADV_22631
  • Jahresaktion 2017: Faire Arbeit
    Die Favela Heliopolis
    ADV_22629
  • „Vida, Justicia y Paz“ – die Arbeit der diözesanen Menschenrechts-kommission in Quibdó
    Die Menschenrechtsarbeiterin Ursula Holzapfel zu Besuch im Flüchtlingslager Villa España in einer Holzwerkstatt.
    ADV_22580
  • Guadalupes Kampf.
    Im Viertel Olivar del Conde leben die Ärmsten der Armen an den Bahnschienen in Hütten aus Wellblech und Pappe.
    ADV_22083
  • Guadalupes Kampf.
    Guadalupe Alvarado zu Besuch bei ihrer Freundin. Sie wuchs  hier inmitten von Drogen und Gewalt in einer Wellblechhütte entlang der Bahngleise auf. Ihre drogenabhängigen Eltern starben früh, ihre Grosseltern schickten sie zum Kaugummi-Verkaufen auf die Strasse statt in die Schule. Vor einem Jahr kam sie freiwillig zu Yolia. Disziplin, Schule, Vertrauen – das sind neue Dinge und grosse Herausforderungen für die 13jährige. Aber Guadalupe will diese Chance auf ein besseres Leben nicht vergeuden.
    ADV_22082
  • Guadalupes Kampf.
    Guadalupe Alvarado zu Besuch bei ihrer Tante Rosa Alonso. Sie wuchs  hier inmitten von Drogen und Gewalt in einer Wellblechhütte entlang der Bahngleise auf. Ihre drogenabhängigen Eltern starben früh, ihre Grosseltern schickten sie zum Kaugummi-Verkaufen auf die Strasse statt in die Schule. Vor einem Jahr kam sie freiwillig zu Yolia. Disziplin, Schule, Vertrauen – das sind neue Dinge und grosse Herausforderungen für die 13jährige. Aber Guadalupe will diese Chance auf ein besseres Leben nicht vergeuden.
    ADV_22081
  • Guadalupes Kampf.
    Im Viertel Olivar del Conde leben die Ärmsten der Armen an den Bahnschienen in Hütten aus Wellblech und Pappe. In Begleitung (Projekt Yolia) besucht Guadalupe Alvarado (links) ihr ehemaliges Zuhause.
    ADV_22080
  • Guadalupes Kampf.
    Das alte Zuhause von Guadalupe Alvarado, die hier inmitten von Drogen und Gewalt in einer Wellblechhütte entlang der Bahngleise aufwuchs. Ihre drogenabhängigen Eltern starben früh, ihre Grosseltern schickten sie zum Kaugummi-Verkaufen auf die Strasse statt in die Schule. Vor einem Jahr kam sie freiwillig zu Yolia. Disziplin, Schule, Vertrauen – das sind neue Dinge und grosse Herausforderungen für die 13jährige. Aber Guadalupe will diese Chance auf ein besseres Leben nicht vergeuden.
    ADV_22078
  • Zwischen Windeln und Projektanträgen.
    Im Viertel Olivar del Conde leben die Ärmsten der Armen an den Bahnschienen in Hütten aus Wellblech und Pappe. Indira Berrotarán (Projekt Yolia) besucht zusammen mit Guadalupe Alvarado ihr ehemaliges Zuhause.
    ADV_22040
Selected media objects:
0
Please use the checkboxes to select media.
There are much more elements available. show?
Loading