Wald

  • Tipnis-das gespaltene Paradies
    Alter Mann sitzt vor seiner Hütte. Schwestern vom Orden „Jesus, Verbo y Victima“ leben und arbeiten in Santissima, mitten im TIPNIS-Urwald (Schutzgebiet "Indigenes Territorium Nationalpark Isiboro Sécure"). Adveniat finanziert die Ausbildung der Katecheten.
    ADV_11801
  • Tipnis-das gespaltene Paradies
    Madre Elba beim Gottesdienst mit den Schulkindern in der Kapelle des Dorfes. Schwestern vom Orden „Jesus, Verbo y Victima“ leben und arbeiten in Santissima, mitten im TIPNIS-Urwald (Schutzgebiet "Indigenes Territorium Nationalpark Isiboro Sécure"). Adveniat finanziert die Ausbildung der Katecheten.
    ADV_11794
  • Tipnis-das gespaltene Paradies
    Madre Elba zu Besuch in der Schule des Dorfes. Schwestern vom Orden „Jesus, Verbo y Victima“ leben und arbeiten in Santissima, mitten im TIPNIS-Urwald (Schutzgebiet "Indigenes Territorium Nationalpark Isiboro Sécure"). Adveniat finanziert die Ausbildung der Katecheten.
    ADV_11793
  • Tipnis-das gespaltene Paradies
    Coca-Pflanze. Schwestern vom Orden „Jesus, Verbo y Victima“ leben und arbeiten in Santissima, mitten im TIPNIS-Urwald (Schutzgebiet "Indigenes Territorium Nationalpark Isiboro Sécure"). Adveniat finanziert die Ausbildung der Katecheten.
    ADV_11792
  • Tipnis-das gespaltene Paradies
    Junger Coca-Erntehelfer. Schwestern vom Orden „Jesus, Verbo y Victima“ leben und arbeiten in Santissima, mitten im TIPNIS-Urwald (Schutzgebiet "Indigenes Territorium Nationalpark Isiboro Sécure"). Adveniat finanziert die Ausbildung der Katecheten.
    ADV_11791
  • Tipnis-das gespaltene Paradies
    Coca-Ernte- vor der Hütte werden die Cocablätter getrocknet. Schwestern vom Orden „Jesus, Verbo y Victima“ leben und arbeiten in Santissima, mitten im TIPNIS-Urwald (Schutzgebiet "Indigenes Territorium Nationalpark Isiboro Sécure"). Adveniat finanziert die Ausbildung der Katecheten.
    ADV_11790
  • Tipnis-das gespaltene Paradies
    Neugieriges Kind in der Kochecke. Schwestern vom Orden „Jesus, Verbo y Victima“ leben und arbeiten in Santissima, mitten im TIPNIS-Urwald (Schutzgebiet "Indigenes Territorium Nationalpark Isiboro Sécure"). Adveniat finanziert die Ausbildung der Katecheten.
    ADV_11789
  • Tipnis-das gespaltene Paradies
    Begrüssung an der Gras-Landepiste durch die Schwestern und Schulkinder. Schwestern vom Orden „Jesus, Verbo y Victima“ leben und arbeiten in Santissima, mitten im TIPNIS-Urwald (Schutzgebiet "Indigenes Territorium Nationalpark Isiboro Sécure"). Adveniat finanziert die Ausbildung der Katecheten.
    ADV_11788
  • Tipnis-das gespaltene Paradies
    Der Tipnis-Urwald  (Schutzgebiet "Indigene Territorium Nationalpark Isiboro Sécure").
    ADV_11756
  • „Mission inmitten der Ärmsten“ Schwester Elizete und die gelebte Solidarität
    Schwester Elizete Diada Silva (Congregaçáo das Irmãs servas da Sagrada Familia) besucht Familien auf dem Land
    ADV_10928
  • Zwei Lungen
    Wasserfall in in der Nähe von Petit Rivière des Nippes
    ADV_8966
  • Zwei Lungen
    Wald  in der Nähe von Petit Rivière des Nippes
    ADV_8964
  • Zwei Lungen
    Frau auf dem Weg zum Markt im Wald  in der Nähe von Petit Rivière des Nippes
    ADV_8962
  • Zwei Lungen
    Köhler mit Meiler im Wald  in der Nähe von Petit Rivière des Nippes
    ADV_8960
  • Freie Fotos
    Köhler  mit schwelendem Meiler in einem Wald in der Nähe von Petit Rivière de Nippes
    ADV_8937
  • Freie Fotos
    Köhler  mit schwelendem Meiler in einem Wald in der Nähe von Petit Rivière de Nippes
    ADV_8934
  • Freie Fotos
    Abgeholzter Bergrücken im Zentralplateau in der Nähe von Hinche
    ADV_8868
  • Freie Fotos
    Kinder holen Wasser im Bergland zwischen Cayes und Jérémie
    ADV_8833
  • Freie Fotos
    Kohlemeiler im Bergland zwischen Cayes und Jérémie
    ADV_8826
  • Freie Fotos
    Kohlemeiler im Bergland zwischen Cayes und Jérémie
    ADV_8818
  • Die Perle der Antillen
    Höhle in der Nähe von Hinche
    ADV_8808
  • Freie Fotos
    Acker auf der Insel Ile a Vache
    ADV_8801
  • Freie Fotos
    Bodenerosion auf der Insel Ile a Vache im Süden Haitis
    ADV_8791
  • Die Perle der Antillen
    Höhle in der Nähe von Hinche
    ADV_8790
  • Die Perle der Antillen
    Voodoogläubige waschen sich in den Wasserfällen von Saut-dÈau
    ADV_8763
  • Die Perle der Antillen
    Wasserfälle von Saut-dÈau
    ADV_8757
  • Die Perle der Antillen
    Bergland zwischen Cayes und Jérémie
    ADV_8739
  • Die Perle der Antillen
    Wald in der Nähe von Port salut
    ADV_8731
  • Die Perle der Antillen
    Wald in der Nähe von Petit Rivière de Nippes
    ADV_8718
  • Die Perle der Antillen
    Wasserfall in der Nähe von Petit Rivière de Nippes
    ADV_8716
  • Die Perle der Antillen
    Wald in der Nähe von Petit Rivière de Nippes
    ADV_8714
  • Anibal Zilli
    Junge Frau am Waldrand auf dem Land
    ADV_8605
  • Sex für 2 Kilo Reis-Kinderprostitution blüht auf der Amazonasinsel Marajó-Staat verschließt die Augen und Kirche ergreift die Initiative
    Auf der größten Flussinsel der Welt gibt es kaum Straßen- ein Großteil des Verkehrs findet auf dem Wasser statt. In den kleinen Dörfern leben die Ufermenschen (Ribeirinhos) vom Anbau und dem Fischfang- mangelernährtes Kind.
    ADV_8201
  • Sex für 2 Kilo Reis-Kinderprostitution blüht auf der Amazonasinsel Marajó-Staat verschließt die Augen und Kirche ergreift die Initiative
    Auf der größten Flussinsel der Welt gibt es kaum Straßen- ein Großteil des Verkehrs findet auf dem Wasser statt. In den kleinen Dörfern leben die Ufermenschen (Ribeirinhos) vom Anbau und dem Fischfang - Gang zum Feld.
    ADV_8200
  • Sex für 2 Kilo Reis-Kinderprostitution blüht auf der Amazonasinsel Marajó-Staat verschließt die Augen und Kirche ergreift die Initiative
    Auf der größten Flussinsel der Welt gibt es kaum Straßen- ein Großteil des Verkehrs findet auf dem Wasser statt. In den kleinen Dörfern leben die Ufermenschen (Ribeirinhos) vom Anbau und dem Fischfang (Kinderportrait).
    ADV_8199
  • Sex für 2 Kilo Reis-Kinderprostitution blüht auf der Amazonasinsel Marajó-Staat verschließt die Augen und Kirche ergreift die Initiative
    Auf der größten Flussinsel der Welt gibt es kaum Straßen- ein Großteil des Verkehrs findet auf dem Wasser statt. In den kleinen Dörfern leben die Ufermenschen (Ribeirinhos) vom Anbau und dem Fischfang (Kindergruppe).
    ADV_8198
  • Sex für 2 Kilo Reis-Kinderprostitution blüht auf der Amazonasinsel Marajó-Staat verschließt die Augen und Kirche ergreift die Initiative
    Auf der größten Flussinsel der Welt gibt es kaum Straßen- ein Großteil des Verkehrs findet auf dem Wasser statt. In den kleinen Dörfern leben die Ufermenschen (Ribeirinhos) vom Anbau und dem Fischfang (Kinderportrait).
    ADV_8197
  • Sex für 2 Kilo Reis-Kinderprostitution blüht auf der Amazonasinsel Marajó-Staat verschließt die Augen und Kirche ergreift die Initiative
    Auf der größten Flussinsel der Welt gibt es kaum Straßen- ein Großteil des Verkehrs findet auf dem Wasser statt. In den kleinen Dörfern leben die Ufermenschen (Ribeirinhos) vom Anbau und dem Fischfang- typische Hütte.
    ADV_8196
  • Sex für 2 Kilo Reis-Kinderprostitution blüht auf der Amazonasinsel Marajó-Staat verschließt die Augen und Kirche ergreift die Initiative
    Auf der größten Flussinsel der Welt gibt es kaum Straßen- ein Großteil des Verkehrs findet auf dem Wasser statt. In den kleinen Dörfern leben die Ufermenschen (Ribeirinhos) vom Anbau und dem Fischfang (Kinderspiel im Einbaum).
    ADV_8195
  • Sex für 2 Kilo Reis-Kinderprostitution blüht auf der Amazonasinsel Marajó-Staat verschließt die Augen und Kirche ergreift die Initiative
    Auf der größten Flussinsel der Welt gibt es kaum Straßen- ein Großteil des Verkehrs findet auf dem Wasser statt. In den kleinen Dörfern leben die Ufermenschen (Ribeirinhos) vom Anbau und dem Fischfang- typische Hütte.
    ADV_8194
Selected media objects:
0
Please use the checkboxes to select media.
There are much more elements available. show?
Loading